Moritz Jahn

"Es gibt nur eins, was auf Dauer teurer ist als Bildung, keine Bildung." (John F. Kennedy)

Ich bin Dozent für

Branchen­bezogenes Management

weiterbildung ist für mich

unerlässlich in der heutigen Zeit. Nur durch den Austausch zwischen Wissenschaft und der Praxis und die Interaktion im Unterricht kann ein jeder sich weiterentwickeln. Stillstand ist Rückschritt, denn nichts ist so beständig wie der Wandel. Was heute außergewöhnlich ist, ist morgen schon normal und übermorgen veraltet.

Ich bin Dozent geworden, weil

ich während meiner Studienjahre beschlossen habe, dass ich permanent am Ball bleiben möchte und den Gedankenaustausch zwischen Theorie und Praxis, zwischen den unterschiedlichen Teil­nehmerInnen und DozentenInnen als sehr wertvoll schätze.

Deshalb unterrichte ich gerne am BFZ

Ich bin davon überzeugt, dass Theorie und Praxis zueinander gehören. Nur durch permanente Weiterentwicklung der beiden Bereiche können nachhaltige Wettbewerbsvorteile geschaffen werden. Fortbildungen im betriebs­wirtschaftlichen Bereich sind unabdingbar, um sich den neuen Marktbedingungen anpassen  bzw. vorausschauend am Markt arbeiten zu können.

Das versuche ich den Teil­nehmern mitzugeben

Die praktische Erfahrung aus dem Bereich meiner Beratung innerhalb der Hotellerie, Gastronomie und des Tourismus. Ich setze mir stets als Ziel eine große Schatztruhe an Inputs mit in den Unterricht zu bringen, so dass jeder Teil­nehmer für sich und seinen Betrieb etwas mitnehmen kann.

Das mache ich, wenn ich nicht gerade unterrichte

Sport - sowohl im Fitnessstudio als auch in der freien Natur (Joggen, Mountainbiken sowie Snowboarding).

Ich unterrichte praxisnah, weil

ich selbst aus der Branche komme. Seit meiner Jugend arbeite ich in der Hotellerie und Gastronomie und habe bereits mit 18 Jahren in Australien, nach dem 8-jährigen Gymnasialzweig, ein Restaurant (ca. 150 Sitzplätze) an der Strandpromenade geleitet. Nach wie vor bin ich primär in der Praxis tätig und berate unterschiedliche Hotels und Restaurants in verschiedenen Themenbereichen. In einzelnen Fällen bin ich ebenfalls interimsmäßig im operativen Bereich der Leitung von Hotels eingesetzt.

mein vorbild

ich arbeite in einem Netzwerk erfolgreicher Hoteliers, Gastronomen und unterschiedlicher BeraterInnen, Coaches und TrainerInnen. Es gibt nicht das eine Vorbild, sondern vielmehr lerne ich von den Stärken der jeweiligen Interaktionen mit den unterschiedlichen SparringspartnerInnen. Man sollte immer mit offenen Augen durch die Welt gehen und von kontroversen Meinungen profitieren.

Zur Dozenten-Übersicht